Kunst als Mittel des politischen Widerstandes

Café Palestine Colonia lädt ein zu einem Vortrag von

Dr. Bashar Shammout über das Werk der palästinensischen Künstler Ismail Shammout und Tamam El-Akhal:

Kunst als Mittel des politischen Widerstandes

Sonntag 17. März 2019, 12.00 -15.00 Uhr

Quäker Nachbarschaftshaus, Kreutzerstraße 5-9 in Köln-Ehrenfeld.

Das palästinensische Künstler-Ehepaar Ismail Shammout (1930 – 2006) und Tamam El-Akhal (* 1935) gilt als führende Erneuerer der modernen palästinensischen und arabischen Kunst. Beide haben als Jugendliche unabhängig voneinander im Jahr 1948 die Nakba, die Vertreibung aus Palästina, selbst erlebt. Während ihres Kunststudiums in Kairo lernten sie sich kennen und bestritten von da an ihren künstlerischen Werdegang gemeinsam. Ihr Schicksal und die Sehnsucht nach Rückkehr in ihre Heimat haben ihr gesamtes künstlerisches Schaffen geprägt. Ihre Kunst ist aus dem heutigen palästinensischen kollektiven Gedächtnis nicht wegzudenken.

Shammout_Beginning-of-the-tragedy_Yadiz-Shammout_1500.jpgDer Referent Bashar Shammout, Sohn des Künstler-Ehepaares, studierte Musik und Tonmeister. An der Universität Paderborn wurde er mit einer Dissertation über die digitale Erhaltung des Kulturerbes Palästinas promoviert. Er wirkte bei vielen Medienprojekten in Palästina mit, u.a. bei der Gründung des Media Instituts der Birzeit University, wo er seit vielen Jahren als Gastdozent lehrt.

Bashar Shammout wird uns das künstlerische Werk seiner Eltern nicht nur mit seinem Vortrag, sondern auch mit einigen ihrer Bilder im Original nahebringen.

Wie immer werden wir ein palästinensisches warmes Gericht sowie selbstgebackene Kuchen und natürlich auch kalte und warme Getränke anbieten. Außerdem können Sie/ könnt Ihr palästinensische Keramik und Stickereien sowie Bücher über Palästina und CDs kaufen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sehr willkommen.

Wir vom Café Palestine Colonia freuen uns auf Ihren/ auf Euren Besuch!

 

 

Werbeanzeigen
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Auf der Suche nach Heimat

camp kinder

Café Palestine Colonia lädt ein zu Film und Information

über die Situation palästinensischer und syrischer Flüchtlinge im Libanon:

Sonntag 20. Januar 2019, 12.00 -15.00 Uhr

Quäker Nachbarschaftshaus, Kreutzerstraße 5-9 in Köln-Ehrenfeld.

Der Libanon ist ein Land mit ca. 4,5 Mio. Einwohnern, in dem zusätzlich zwischen 1,2 und 1,75 Mio. Flüchtlinge leben! In der überwiegenden Mehrheit sind es Syrer, die seit dem Bürgerkrieg aus ihrem Land hierher geflohen sind. Darüber hinaus befinden sich nach Angaben der UNRWA etwa 460.000 palästinensische Flüchtlinge im Libanon, die von Israel ab 1948 systematisch aus ihrem Land vertrieben worden sind. Mehr als die Hälfte von ihnen lebt verteilt auf 12 Lagern.

Beide Flüchtlingsgruppen leben überwiegend knapp an oder sogar unterhalb der Armutsgrenze. Während die Syrer jedoch als Perspektive immer noch die Rückkehr in ihr Land haben, sind die Palästinenser diesbezüglich weitgehend ohne Hoffnung – eine Einigung mit Israel auf Rückkehr in ihre Heimat liegt, wenn überhaupt, in weiter Ferne.

Von dieser Situation berichtet der Film „Beirut Parc“ von Matthias Frickel und Henningbeirut kinder Hesse: Auf ein paar Fußballfeldern in Libanons Hauptstadt treffen syrische Flüchtlingskinder und junge Palästinenser, die ihre Heimat nur aus Erzählungen der Großeltern kennen, auf libanesische Jugendliche. Der Film taucht ein in ihren Alltag, in dem sie normalerweise getrennte Leben leben, zeigt sie in ihren Familien und gibt Stimmungen und Lebenssituationen ihrer Eltern wieder. Im sechswöchigen ‘Soccer Camp Libanon’ spielen sie erstmals zusammen. Beim Fußball vergessen sie Flucht und Vertreibung, träumen von der großen weiten Welt und ihrem Platz in einem besseren Leben – einer neuen Heimat.

Seit drei Jahren engagiert sich Café Palestine Colonia für die Flüchtlinge im Libanon:gfhe9503

2017 sind wir in die Bekaa-Ebene gereist und haben den dort lebenden syrischen Flüchtlingsfrauen ein großes Kontingent an Hygiene-Artikeln in ihre Lager gebracht. In 2018 hatten wir bei Freunden und Besuchern von Café Palestine Colonia nicht nur Geld für Hygieneartikel gesammelt, sondern zusätzlich für zwei Nähmaschinen als Start für eine Existenzgründung. Wir werden berichten, was daraus geworden ist! In das Beiruter Palästinenser-Flüchtlingslager Schatila konnten wir 2018 außerdem Spendengelder für Spielzeug, die Anschaffung von Musikinstrumenten und für neue Kostüme für die dortige Tanzgruppe mitbringen. Seit Juni 2018 hat Café Palestine Colonia außerdem die Patenschaft für ein kleines Mädchen aus dem Flüchtlingslager übernommen.

Für den Herbst 2019 haben wir die nächste Reise nach Beirut vorgesehen: Dieses Mal werden wir unser Engagement auf die Kinder und Jugendlichen in Schatila konzentrieren.

Wie immer, werden wir auch an diesem Januar-Sonntag ein palästinensisches warmes Gericht sowie selbstgebackene Kuchen und natürlich auch kalte und warme Getränke anbieten. Außerdem können Sie/ könnt Ihr palästinensische Keramik und Stickereien sowie Bücher über Palästina und CDs kaufen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sehr willkommen – wir werden sie nach Schatila bringen!

 

Wir vom Café Palestine Colonia freuen uns auf Ihren/ auf Euren Besuch!

https://cafepalestinecolonia.wordpress.com

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Letztes Treffen in 2018 -Café Plestine Colonia lädt ein!

Weihnachtssterne & Tannengrün,

orientalische Süßigkeiten & griechisches Weihnachtsgebäck,

Klarinettenmusik & Verse von Mahmud Darwish  – und:

Tänze & Musik der Sufis!

Sufi 1

Café Palestine Colonia lädt ein

zu unserem letzten Treffen in 2018,

am 1. Adventssonntag, 2. Dezember 2018, 12 – 15 Uhr,

im Quäker Nachbarschaftshaus, Kreutzerstraße 5-9 in Köln-Ehrenfeld.

Nach einem Jahr  – dem Jahr der palästinensischen Nakba! –  mit vielen Aktionen und Veranstaltungen möchten wir vom Café Palestine Colonia mit Euch/ mit Ihnen, unseren Gästen und Mitstreiter*innen, einmal ganz ohne kulturelle/politische Agenda einfach nur zusammensitzen und essen und trinken, uns unterhalten, Musik und Geschichten und Gedichten zuhören und uns spirituell mitreißen lassen von den Drehtänzen der Sufis, dargeboten von der palästinensischen Gruppe Ruzana.

Für diejenigen, die nicht so sehr auf süße Sachen stehen, gibt es natürlich auch wieder eines von Surayas leckeren arabischen Gerichten, dazu ein Glas Wein oder andere kalte und warme Getränke. Unser Stand mit palästinensischem Kunsthandwerk, Büchern über Palästina und arabischen CDs und Filmen auf DVD bietet sich übrigens hervorragend für noch ausstehende Weihnachtsgeschenke an ….

Café Palestine Colonia freut sich auf

Ihren/ auf Euren Besuch!

70Jahre_Logo

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Leben in den besetzten palästinensischen Gebieten –Frauen-Alltag in der Westbank und in Gaza

Café Palestine Colonia + der Städtepartnerschaftsverein Köln – Bethlehem

laden ein:
Leben in den besetzten palästinensischen Gebieten –
Frauen-Alltag in der Westbank und in Gaza
Sonntag 18. November 2018, 12:00 -15:00 Uhr
Quäker Nachbarschaftshaus, Kreutzerstraße 5-9 in Köln-Ehrenfeld

Nachdem uns Ezz Al Zanoon mit seiner Foto-Ausstellung (vom 10. bis 18.11. – die Bilder sind an diesem Sonntag hier bei uns den letzten Tag zu sehen!) ein Gaza gezeigt hat, in dem es für seine Bewohner*innen jenseits von Besatzung und gewaltsamen Auseinandersetzungen auch ein ganz alltägliches Leben mit vielen Momenten der Freude und des Lachens gibt, wollen wir uns heute mit der Situation der Frauen in Palästina beschäftigen.
Politisch hat sich die Lage in Palästina und in Gaza in den vergangenen Monaten enorm verschlechtert. Darüber-hinaus kommt es insbesondere im Gazastreifen durch dessen jahrelange strikte Abriegelung zu extremen ökonomischen, humanitären und sozialen Problemen. Die Situation stellt an die Bewohner*innen von Westbank und Gaza sehr hohe Anforderungen, speziell jedoch an die Frauen. Zusätzlich leiden sie in der isolierten und kulturell stark patriarchalisch geprägten Gesellschaft Gazas an sozialer Diskriminierung und sehr häufig unter familiärer Gewalt. Wie alle palästinensischen Frauen wollen sie aber nicht als Opfer wahrgenommen werden, sondern als Menschen, die um Würde und Selbstbestimmung kämpfen. Sie verdienen unseren Respekt und unsere Solidarität!
Über die Lage der Frauen in Palästina informieren und diskutieren unsere Gäste Fidaa Zaanin aus Beit Hanoun in Gaza und Salwa Duaibis, die in Ramallah lebt und arbeitet, sowie Annette Groth, Menschenrechtsaktivistin und bis 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages. Sie wird die Diskussion auch leiten.
Fidaa ist als Feministin und Menschenrechtsaktivistin u. a. für verschiedene UN-Organisationen sowie in Deutsch-land für das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit tätig. Sie lebt seit anderthalb Jahren in Berlin und informiert von dort über die anhaltende humanitäre Notlage in Gaza und die Folgen der Isolierung für seine zwei Millionen Bewohner*innen.
Salwa ist Soziologin und Psychotherapeutin und ein prominentes Mitglied von Military Court Watch. Ihr besonde-res Thema ist die permanente Unsicherheit als Lebensgefühl palästinensischer Frauen.
Übersetzung aus dem Englischen bei Bedarf.
Eintritt 5 €.
Café Palestine Colonia + der Städtepartnerschaftsverein Köln – Bethlehem freuen sich auf Ihren/ auf Euren Besuch!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Ausstellung: Jenseits von Krieg – Alltag in Gaza

Café Palestine Colonia & Städtepartnerschaft Köln-Bethlehem e.V.
laden ein:
Jenseits von Krieg – Alltag in Gaza
Ausstellung von und mit dem Fotografen Ezz Al Zanoon
Vernissage am Samstag, 10. November 2018 14:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr
Quäker Nachbarschaftshaus, Kreutzerstraße 5-9, 50672 Köln

Mit 15 übernahm EZZ AL ZANOON (25)Ezz 2
die Kamera seines Bruders, als dieser bei einem Raketenangriff  schwer verletzt wurde. Seitdem hat er sie nicht aus der Hand gegeben.
Drei Kriege hat der junge Fotograf aus dem Gazastreifen dokumentiert, Leid und Verzweiflung festgehalten. Doch mit dieser Ausstellung zeigt er uns eine andere Seite Gazas: nicht Gewalt und Terror, sondern Leben, Kinder die spielen, Menschen die arbeiten und sich amüsieren, so wie bei uns auch.

Ezz 1

Vom Sa. 10.11. bis  18.11.2018 sind diese Eindrücke nun in Köln zu erleben.
Zur Finissage am 18.11.2018 um12:00 Uhr berichten Frauen aus Palästina ihre persönlichen Erlebnisse.
Moderation:Annette Groth

 

Café Palestine Colonia freut sich auf Ihren Besuch!
Der Städtepartnerschaftsverein Köln-Bethlehem unterstützt diese Veranstaltung

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Palästinenser in Israel – Die mühsame Suche nach der eigenen Identität!

Café Palestine Colonia zusammen mit dem Städtepartnerschaftsverein Köln-Bethlehem laden ein,

zu einem Vortrag von Dr. Saleh Srouji

Palästinenser in Israel –Die mühsame Suche nach der eigenen Identität!

Sonntag, 21.10.2018 13:00 Uhr

Quäker Nachbarschaftsheim e.V. Kreutzerstraße 5-9, 50672 Köln

In diesem Vortrag versucht der Dozent und Schriftsteller Dr. Saleh Srouji, geboren in Nazareth, die sozio-politische Lage und die Lebensbedingungen der Palästinenser in Israel unter die Lupe zu nehmen. Dabei beschreibt und analysiert er den Weg, den die Palästinenser seit der Flucht und Vertreibung aus ihren Heimatorten im Jahr 1948 bis in die heutige Zeit gegangen sind – Eine Suche nach der eigenen Identität und Kultur.

Ein kleines Buffet mit palästinensischen und deutschen Spezialitäten wird es geben.

Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Frieden ist möglich – auch in Palästina

70Jahre_Logo

Café Palestine Colonia und der Städtepartnerschaftsverein Köln Bethlehem

laden ein zu einer 

Ausstellung in 17 Tafeln zum Israel-Palästina-Konflikt:

Frieden ist möglich -auch in Palästina

in der Lutherkirche, Martin-Luther-Platz 6, 50677 Köln

Vernissage:  Freitag, 12. Oktober 2018; 19:30 Uhr

Ausstellungsdauer: 12. bis 24. Oktober 2018

Die Ausstellung, die von Elisabeth Gollwitzer aus Nürnberg konzipiert wurde, unternimmt den Versuch, dem/der Betrachter/in den jahrzehntealten und sich aktuell zunehmend verschärfenden Palästina-Israel-Konflikt nahe zu bringen und verständlich zu machen. Auf 17 Tafeln zeigt sie die historischen Hinter-gründe dieses Konfliktes auf, beschreibt die bisherige Entwicklung und nennt Perspektiven für Israel wie für Palästina, wobei sie um eine sachliche Betrachtung der Probleme in Palästina und Israel bemüht ist. Sie widerspricht aller kolonialen und rassistischen Politik mit ihren menschenunwürdigen Lebensbedingungen ebenso wie den gewalttätigen Vergeltungsmaßnahmen beider Seiten. Stattdessen wirbt sie für ein Mit-einander statt dem Gegen- oder Nebeneinander, geleitet von den Prinzipien der Menschenwürde und von der Gleichwertigkeit aller Ethnien und Religionen.

Ergänzend zur Ausstellung wird am Sonntag, 21. Okt. 2018 um 13 Uhr, ebenfalls in der Lutherkirche (Adresse s. o.), der deutsch-palästinensische Dozent und Schriftsteller Dr. Saleh Srouji aus Bamberg, gebürtig aus Nazareth, in seinem Vortrag

Palästinenser in Israel – Die mühsame Suche nach der eigenen Identität!

die sozio-politische Lage und die Lebensbedingungen der Palästinenser in Israel unter die Lupe nehmen. Dabei beschreibt und analysiert er den Weg, den die Palästinenser seit der Flucht und Vertreibung aus ihrer Heimat im Jahr 1948 bis in die heutige Zeit gegangen sind – eine Suche nach der eigenen „Sprache“ und Kultur.

Der Eintritt frei, Spenden erbeten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Café Palestine Colonia https://cafepalestinecolonia.wordpress.com Städtepartnerschaftsverein Köln-Bethlehem http://www.koeln-bethlehem.de

Initiative Frieden in Palästina https://www.friedeninpalaestina.de

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

70 Jahre Nakba – und trotzdem lieben wir das Leben!

Café Palestine Colonia lädt ein zu Musik und Tanz aus Palästina

 Sonntag 15. Juli 2018, 13.00 -16.00 Uhr

                   Quäker Nachbarschaftshaus, Kreutzerstraße 5-9 in Köln-Ehrenfeld.

                                 mit dem Sänger und Oud-Spieler Bishara Deeb (Nazareth)

dem Pianisten Dr. Fadi Deeb (Haifa)

sowie dem Musiker und Tänzer Muhammad Tamim (Yarmuk, heute Bochum)

 

Musik ist wohl immer eine der Ausdrucksformen von Emotion – Freude, Trauer, Lebenslust, Sehnsucht, Melancholie – und die Menschen jeder geographischen Region wie auch jeder Zeit haben dafür ihre eigenen Musiktraditionen ent-wickelt mit jeweils spezifischen Tonsystemen, Rhythmikstrukturen und Instrumenten. Insbesondere die Länder des Orients kennen bis heute viele Anlässe im privaten (und dies deutlich mehr als in westlichen Ländern!) wie im öffentlichen Raum, in denen ihre Musik von den Instrumentalisten/ Sängern/ Tänzern/ Zuhörern aktiv gelebt und miterlebt wird, sowohl die traditionelle klassische wie die folkloristische sowie deren moderne Weiterentwicklungen.

Wie alle Länder des Maghreb und des Mashreq hat auch Palästina im Laufe der Jahrhunderte seine eigene musikalische ‚Sprache‘ entwickelt. Ihrerseits wieder spezifisch lokal ausdifferenziert, so, wie wir es z. B. auch von den unterschiedlichen palästinensischen Stickerei-Mustern kennen, wurde diese in den letzten Jahrzehnten deutlich beeinflusst von der spezifischen Lebenssituation der Palästinenser im Land selbst wie in ihrer weltweiten Diaspora.

Bishara Deeb (* 1959 in Nazareth) singt und spielt nicht nur von Kindheit an Bisharatraditionelle palästinensische Lieder, er ist auch Instrumentenbauer, spezialisiert auf die Herstellung der Oud, der Kurzhals-Laute aus dem Vorderen Orient, auf der er natürlich auch meisterhaft zu spielen weiß. Besonders bekannt wurde er mit seinen von ihm komponierten Hochzeitsliedern aus Nazareth ( auf CD erhältlich: „al-Nasrawīyya“).

Fadi DeebSein Sohn, der Pianist Dr. Fadi Deeb (* 1985 in Nazareth), wohnt heute in Haifa.  Sein Musikstudium absolvierte er in Tel Aviv und den USA.  2017 hat er eine CD mit herausgegeben, „Piano Music of Palestinian Composers“ mit Klaviermusik von acht zeitgenössischen palästinensischen Komponisten, die Fadi Deeb darauf einfühlsam und kenntnisreich interpretiert. „Ob man in Europa lebt, in der Westbank [, in Gaza] oder innerhalb Israels – die palästinensische Identität befindet sich auf jeden Fall in der Musik,“ sagt er.

Muhammad Tamim (* 1986 im heute fast völlig zerstörten Palästinenserlager YarmoukTamim in Damaskus, lebt seit drei Jahren in Bochum) ist uns im Café Palestine Colonia seit langem als Musiker und Tänzer bekannt.

Alle drei werden uns ein bisschen die palästinensische Musik näherzubringen versuchen – und wer weiß, vielleicht endet der Nachmittag mit einer von uns allen gemeinsam getanzten Dabke … 😊.

Wie immer muss auch niemand hungrig nach Hause gehen: Wir werden ein palästinensisches Büffet sowie selbstge-backene Kuchen und natürlich auch kalte und warme Getränke anbieten. Außerdem können Sie/ könnt Ihr palästinensisches Kunsthandwerk, Bücher über Palästina und CDs kaufen.

Eintritt: 10 €uro, der Erlös kommt dem Sozialprojekt ‚Haus der Gnade‘ in Haifa zugute.

Café Palestine Colonia freut sich auf Ihren/ auf Euren Besuch!

70Jahre_Logo

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Jerusalem, Jeruschalajim, al-Quds

Terminverschiebung!!!

Café Palestine Colonia lädt ein zu einem Vortrag der Politik- und Filmwissenschaftlerin Irit Neidhardt:Jeruschaleim

Jerusalem, Jeruschalajim, al-Quds – Über die Wahrnehmung und Verankerung von Palästinabildern im europäischen Bewusstsein

Sonntag 24. Juni 2018, 12.00 -15.00 Uhr!!

Quäker Nachbarschaftshaus, Kreutzerstraße 5-9 in Köln-Ehrenfeld.

Von Jerusalem haben alle ein Bild, sei es fotografisch, filmisch, politisch oder eine ganz private Erinnerung. Wenn die Stadt, oder generell auch Palästina, Israel oder das Heilige Land, zur Sprache kommen, verläuft die Debatte meist emotionaler als Gespräche über andere Länder, sei es im Privaten oder in der internationalen Politik. Woher rührt der persönliche Bezug? Was macht diese Stadt so außerordentlich?

Der Vortrag zeigt anhand von Fotografien und Filmen, die hauptsächlich vor der Nakba entstanden sind, wer Palästina wie dargestellt hat. Es geht um christlich-religiöse Fotografie ebenso wie um britisch-koloniale und zionistische Filme sowie palästinensische Alltags- und Pressefotografie. Irit Neidhardt zeigt die enorme Bandbreite der Interessen hinter den fotografischen und filmischen Bildern auf und erläutert die politischen und ökonomischen Bedingungen für ihre Herstellung und Verbreitung. Anhand der Bildpolitik werden Machtverhältnisse, Besitz und Inbesitznahme, Verdrängung, Vertreibung und Verleugnung im wahrsten Sinne des Wortes sichtbar.

Irit Neidhardt (* 1969), die einige Jahre im Nahen Osten lebte, ist Autorin zahlreicher Artikel zum Thema Kino und Nahost. Sie betreibt eine Verleih- und Vertriebsfirma für Filme aus dem Nahen und Mittleren Osten.

Es werden, wie gewohnt, ein palästinensisches warmes Gericht sowie selbstgebackene Kuchen und natürlich auch warme und kalte Getränke angeboten. Auf unserem Büchertisch gibt es wieder einige neue Titel und Sie können palästinensisches Kunsthandwerk kaufen (es sind wieder neue Waren angekommen!).

Solidaritätsbeitrag: 5 €

Café Palestine Colonia freut sich auf Ihren/ auf Euren Besuch!

70Jahre_Logo

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

„Roadmap to Apartheid“

 

6205594305_119800573e_b

Café Palestine Colonia lädt ein zu einem Dokumentarfilm

„Roadmap to Apartheid“

Dokumentarfilm – Frankreich 2012. Regie: Ana Nogueira & Eron Davidson, 94 min.

(In englischer Sprache mit deutschen Untertiteln)

Sonntag 15. April 2018 12.00 -15.00 Uhr

NEU:  Jetzt im Quäker Nachbarschaftshaus, Kreutzerstraße 5-9 in Köln-Ehrenfeld.

Roadmap to Apartheid ist sowohl ein historisches Dokument über Aufstieg und Fall der Apartheid in Süd-afrika, dem System der Rassentrennung und Diskriminierung, das 1994 mit der Wahl des ersten schwarzen Präsidenten Nelson Mandela offiziell endete, wie gleichzeitig auch ein Film darüber, warum viele Palästinenser*innen das Gefühl haben, heute in einem ganz ähnlichen System von Apartheid zu leben  –  eine Einschätzung, der sich inzwischen immer mehr Menschen auf der ganzen Welt anschließen.

Die Apartheid-Analogie ist zwar nicht perfekt, aber sie ist ein nützlicher Rahmen, um über die komplexen aktuellen Probleme aufzuklären, mit denen Israelis und Palästinenser*innen konfrontiert sind. Die Journa-listen und Filmemacher Ana Nogueira (Südafrika) und Eron Davidson (Israel) stellen Archivmaterial und Interviews mit Südafrikanern neben Filmmaterial, das das Leben der Palästinenser*innen in Israel, im West-jordanland und im Gazastreifen zeigt und die vielen ähnlichen Gesetze und Werkzeuge miteinander ver-gleicht, die von Südafrika bis 1994 angewendet wurden und von Israel bis heute in gleicher Absicht benutzt werden.

Der Film gewann mehrere Auszeichnungen, u. a. als bester Dokumentarfilm auf dem Garden State Film Festival.

Es wird, wie immer bei unseren Veranstaltungen, ein kleines Buffet mit palästinensischen und deutschen Spezialitäten geben. Auf unserem Büchertisch gibt es einige neue Titel und natürlich können Sie auch palästinensisches Kunsthandwerk kaufen (es sind wieder neue Stickereien angekommen!).

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Café Palestine Colonia freut sich auf Ihren/ auf Euren Besuch! https://cafepalestinecolonia.wordpress.com

70Jahre_Logo

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen